Ungewollt kinderlos

Wenn der Wunsch, Eltern zu werden gereift und die Entscheidung, die Verhütung abzusetzen, gefällt ist, wagen sich die meisten Paare ganz locker und unbeschwert an dieses Thema – dies zurecht, denn sehr oft klappt es ja auch in den ersten paar Zyklen mit dem Wunschkind – leider jedoch nicht immer. In der Schweiz ist jedes siebte Paar betroffen, Tendenz steigend.

Ein unerfüllter Kinderwunsch stellt eine grosse Herausforderung für jedes betroffene Paar dar. Das Gedankenkarussell dreht sich nur noch um das Eine: endlich schwanger zu werden und einem kleinen Menschen das Leben zu schenken. Manchmal gibt es medizinische Ursachen, weshalb sich keine Schwangerschaft einstellt, oft sind es jedoch unbewusst tief verankerte Blockaden, Ängste und Glaubensmuster, welche dem Wunschkind im Wege stehen. In solchen Fällen weiss auch die Medizin keinen Rat. Es bleibt dann bei der sogenannten „unerklärten Unfruchtbarkeit“.

Weshalb ausgerechnet wir?

Ob die Ursache geklärt ist oder nicht, meistens fragen sich die Betroffenen: Weshalb ausgerechnet wir? Wir wären doch so liebevolle und fürsorgliche Eltern, weshalb wird uns dieses grosse Glück vergönnt? Je länger und umständlicher sich der Kinderwunschweg erweist, desto höher wird der Druck und Stress. Jeden Monat wieder dieses Hoffen und Bangen und die Enttäuschung, wenn die Periode doch wieder einsetzt, führt irgendwann zu einer unendlichen Traurigkeit, welche einerseits die Beziehung belastet und andererseits zu einer ernstzunehmenden Depression führen kann. Meistens sehen Wunscheltern dann auch überall nur noch Schwangere und im näheren Umfeld scheint der Babyboom ausgebrochen zu sein.

Tabu-Thema

Doch trotz des tiefen Schmerzes, darüber reden will fast niemand. Eine ungewollte Kinderlosigkeit ist ein so intimes Thema, dass sich nur die Wenigsten trauen, öffentlich darüber zu sprechen. Ein Teufelskreis, denn so werden Betroffene immer wie isolierter und einsamer.

Da mein Mann und ich selbst eine lange Kinderwunschzeit hinter uns haben, weiss ich wie schrecklich es sich anfühlt, wenn es einfach nicht klappen will. Die Sehnsucht sein Wunschkind in den Armen zu halten, ist das tiefste Ur-Bedürfnis, welches ich je erfahren habe. Nachdem sich unser grösster Wunsch erfüllt hat, möchte ich mich nun voller Dankbarkeit und Demut diesem Tabu-Thema annehmen und Frauen / Paare mit unerfülltem Kinderwunsch während dieser schwierigen Zeit begleiten und unterstützen.